IBL-Android-App

IBL-iOS-App

Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Die einzige Form von Beziehung, die Gott dauerhaft anerkennt, ist die Beziehung in einem Bund. Es gibt keine andere Grundlage für dauerhafte Beziehungen im Wort Gottes. Daher ist es wichtig zu verstehen was ein Bund ist und unter welchem Bund wir als Nachfolger Jesu stehen.

Ein Bund steht für eine Beziehung, in der eine Seite Forderung stellt (Gott), welche die andere Seite (Menschen) annehmen oder zurückweisen kann.

Ein Bund erfordert ein Opfer. Ein Opfer erfordert Blutvergießen. Blutvergießen spricht davon, dass ein Leben hingegeben wird, weil im Blut das Leben ist. Bündnisse wurden in der Bibel immer mit Blut bestätigt und besiegelt (vgl. 1. Mose 8,20; 15,9.10). Wenn Bündnisse mit Blut geschlossen werden, dann bedeutet dies, dass die Bundespartner sich mit ihrem Leben, ihrem Sein, den vereinbarten Bundesinhalten verpflichten.

Im Mittelpunkt des Alten Bundes (Sinai-Bund), welcher mit dem Volk Israel geschlossen wurde, stand das geschriebene (2. Mose 24,1-8). Im Mittelpunkt des Neuen Bundes das lebendige Wort (Johannes 1,14-18). Der Neue Bund ist das Versprechen, das Gott der Menschheit gibt, dass er die Sünden sühnen und vergeben wird sowie die Gemeinschaft mit denen wiederherstellt, deren Herzen sich zu ihm aufrichtig hinwenden. Dieser Bund wird sowohl im Alten, wie auch im Neuen Testament erwähnt und vorausgesagt (Jeremia 31,31-34; vgl. Hebräer 8,6-13; Matthäus 26,26-28).

Der Alte Bund wurde in Stein geschrieben (Gesetzes- oder Bundestafeln), aber der Neue Bund wird durch Gnade in unsere Herzen geschrieben.

In den Neuen Bund einzutreten ist nur durch den Glauben an Christus allein möglich, der sein Blut vergossen hat, um die Sünde der Welt wegzunehmen (Johannes 1,29). Durch diesen Neuen Bund wird die Natur des sündigen Menschen von innen her vollkommen verändert. Das alte, steinerne, unempfängliche Herz wird weggenommen und durch ein neues Herz und einen neuen Geist ersetzt.

Dieser Neue Bund verheißt zunächst Abraham und dann seinen Nachkommen (wozu auch Nachfolger Jesu gehören) den ewigen Besitz des Landes und bringt zudem eine Namensänderung für Abraham mit sich; sein Name wurde von "Abram" in "Abraham" umgewandelt; der Name seiner Frau "Sarai" wurde in "Sarah" umgewandelt. Diese Namensänderung weist darauf hin, dass Gott etwas in ihnen tat.

Außerdem wurde Abraham im Rahmen dieses Bundes ein Erbe verheißen; das war Isaak. Der Bund wurde durch die Beschneidung besiegelt und das ist der Schlüssel dazu, wo in diesem Bund das Blut zu finden ist. Dies war lediglich Gottes Vorausschau auf die Tatsache, dass letztendlich das Blut dieses Bundes von Abrahams eigenen Nachkommen stammen wird, von jenem, der in Galater 3 als "Abrahams Same" oder "Nachkomme" bezeichnet wird, das ist der Herr Jesus Christus.

Aus Hebräer 9,14-15 (vgl. Jesaja 49,8-10) wissen wir, dass Jesus Christus Mittler eines Neuen Bundes ist, der im Gegensatz zum Alten Bund steht. Im Neuen Bund offenbart sich für alle Zeitalter, der ewige Bund für alle Menschen, ob Juden oder Menschen aus anderen Nationen. Durch den Neuen Bund in Jesus Christus, welcher auf dem Blut des Sohnes Gottes Jesu basiert, können wir kühn als Kinder Gottes in die tatsächlichen himmlischen Realitäten eintreten, die im Alten Bund lediglich in Form von Mustern, Typen oder Abbildern offenbart worden waren.

So sind wir Gottes Kinder durch Glauben!

Galater 3,24-29: "Lasst es mich noch auf eine andere Weise ausdrücken: Das Gesetz war unser Vormund und Lehrer, bis Christus kam. Aufgrund des Glaubens an ihn werden wir vor Gott gerecht gesprochen. Und da Christus nun gekommen ist und mit ihm der Weg des Glaubens, brauchen wir das Gesetz als Vormund nicht mehr. Und so seid ihr alle Kinder Gottes durch den Glauben an Jesus Christus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft worden seid, gehört nun zu Christus. Nun gibt es nicht mehr Juden oder Nichtjuden, Sklaven oder Freie, Männer oder Frauen. Denn ihr seid alle gleich - ihr seid eins in Jesus Christus. 29 Und weil ihr nun zu Christus gehört, seid ihr die wahren Nachkommen Abrahams. Ihr seid seine Erben, und alle Zusagen Gottes an ihn gelten euch."

Quellen und weiterführende Lehren:

B114GE - Allein durch Gnade
4219GE - Wesensmerkmale eines Bundes
4220GE - Der Bund Jesu
4027GE - Vier große Segnungen des Neuen Bundes
CDGLW1GE - Jesus, das letzte Wort Gottes (Hebräerbriefstudium)


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.