IBL-Android-App

IBL-iOS-App

Geistlich fit

Täglicher E-Mail-Newsletter mit Andachten, kurzen Audio- oder Video-Botschaften, Gebetsaufrufen, weiterführendem Material und Gebetsanliegen.

Anmelden

E-Mail-Newsletter

Neue Aktionen, Angebote und Veröffentlichungen. Der Newsletter wird in unregelmäßigen Abständen versandt. Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen.

Anmelden

Wir müssen zunächst die Bedeutung des Wortes „Auferstehung“ verstehen. Das griechische Wort, das so übersetzt wird, bedeutet „aus etwas heraus auferstehen“. Auferstehen heißt demnach, aus dem Tod und aus dem Grab heraus aufstehen. Bei der Auferstehung aus den Toten handelt es sich um die Auferstehung toter Leiber/Körper.

Der Mensch besteht aus drei Elementen: Geist, Seele und Leib. Es ist wichtig sich zu vergegenwärtigen, dass es der Leib ist, der stirbt und dass es der Leib ist, der auferweckt werden wird. Geist und Seele brauchen nie auferweckt zu werden, weil sie nie sterben werden. Die Auferstehung, von der die Bibel spricht, ist eine Auferstehung des Leibes.

Das Vorbild für die Auferstehung aller Menschen finden wir in der Auferstehung Jesu Christi. Was geschah mit Jesus nach seinem Tod? Jesus war ganz und gar Mensch. Auch er bestand aus Geist, Seele und Leib. Er übergab seinen Geist dem Vater (Lk 23,46; Joh 19,30). Seine Seele stieg hinab in den Scheol/Hades (Eph 4,8-10; 1Petr 3,18-19) und sein Körper wurde ins Grab gelegt (Mt 27,60). Doch bei der Auferstehung war seine Persönlichkeit in ihrer Gesamtheit wieder vereint. Er war wieder eine vollständige Person aus Geist, Seele und Leib.

Der Tod und die Auferstehung Jesu hatten Auswirkungen auf das gesamte Universum. Seit der Auferstehung Jesu ist die Bestimmung des Gerechten nicht mehr der Scheol/Hades, viel mehr hat er nun eine andere, viel herrlichere Bestimmung, nämlich die unmittelbaren Gegenwart des Herrn.

Hinweis zu Scheol/Hades:

Scheol und Hades, sind ein und dasselbe. Scheol ist die hebräische Bezeichnung und der alttestamentliche Begriff für das Jenseits im Sinne der Unterwelt. Scheol ist daher nur im Alten Testament zu finden. Hades ist die griechische Bezeichnung und der neutestamentliche Begriff und daher nur im Neuen Testament zu finden. Beides, Scheol und/oder Hades meint einen zeitbegrenzten Ort, an dem die Seelen/Geister der Menschen im Tode (körperloser Zustand), ob Gläubige oder Ungläubige, abstiegen und vorübergehend verwahrt wurden.

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen der Zeit vor und nach der Auferstehung Jesu.

Die abgeschiedenen Geister der Gerechten kamen vor der Auferstehung Christi in einen bestimmten Teil des Scheols/Hades, der Paradies oder auch Abrahams Schoß genannt wird. Nachdem aber durch den Tod und die Auferstehung Jesu die Erlösung vollkommen war, wurde der Weg frei, dass die Geister der entschlafenen Gerechten sofort in den Himmel und damit in die Gegenwart Gottes gelangen können. Das geht aus einer ganzen Reihe von neutestamentlichen Bibelstellen sehr deutlich hervor (Apg 7,59-60; 2Kor 5,6.8; Phil 1,21-24).

Derek Prince predigt in seiner Botschaft „Die Auferstehung der Toten“ folgendes:

„In Apostelgeschichte 7,57 lesen wir, wie Stephanus gesteinigt wurde und bereits dem Tode nahe war:

„... und sie steinigten Stephanus; der rief den Herrn an und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf!“

Stephanus wusste, dass sein Geist direkt zu Jesus gehen würde. Das ist die Veränderung, die der Tod und die Auferstehung Jesu bewirken.... Ich möchte auf Jeden Fall unterstreichen, dass der Geist jedes echten Christen, der im Blut Jesu gereinigt worden ist und treu für Gott lebt, nach seinem Tod direkt zu Jesus geht. Paulus erwähnt dies auch in Philipper 1. Er sagt er wisse nicht, wofür er sich entscheiden solle. Soll er hier auf Erden weiterleben oder zu Jesus gehen:

„Denn es setzt mir beides hart zu: Ich habe Lust, aus der Welt zu scheiden und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre; aber es ist nötiger, im Fleisch zu bleiben um euretwillen.“ – Philipper 1,23-24

Paulus hatte demnach die absolute Zuversicht, dass er zum Zeitpunkt seines Todes bei Christus sein würde. Das ist einer der großen Veränderungen, die der Tod und die Auferstehung Jesu bewirkt haben.“

Die Auferstehung Jesu ist die Garantie für unsere Auferstehung. Natürlich unter der Voraussetzung, dass wir vollkommen Jesus hingegeben sind.

Quellen und weiterführende Lehren:

B36GE - Fundamente des christlichen Glaubens
4167GE - Am Ende der Zeit
4168GE - Die Auferstehung der Toten
4169GE - Ewiges Gericht
Lehrartikel - Was ist der Mensch Teil 1
Lehrartikel - Was ist der Mensch Teil 2
FAQ: Was passiert mit der Seele von Toten? Bleibt sie im Grab oder geht sie nach dem Tod woanders hin?


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.